Projekt Beschreibung

Waldkindergarten „Waldkrümel“

lueckelogo

martens_logo

KINDERVEREINIGUNG e.V. HOHEN NEUENDORF

Waldkindergarten „Waldkrümel“

Funktion Kindertagesstätte für 10 Kinder 0-3 Jahre
Standort Hohen Neuendorf, am Waldrand
Baukonstruktion umgebauter Forstwagen der Fa. Martens Forsttechnik GmbH
Auftraggeber Kindervereinigung e.V. Hohen Neuendorf
Baujahr Einweihung 13.02.2015
Nutzfläche Wald

Idee und Konzept Waldkindergarten

Die Idee des Waldkindergartens ist ebenso bestechend wie naheliegend: in einem Waldkindergarten halten sich die Kinder überwiegend in der Natur auf und spielen vorwiegend mit Dingen, die sie dort vorfinden- zu allen Jahreszeiten und bei fast jedem Wetter. Das Erleben von Tieren und Pflanzen im Rhythmus der Natur, das Erkennen von ökologischen  Zusammenhängen und die ganzheitliche Sensibilisierung eines frühen Umweltbewusstseins bildet in unserer digitalisierten Welt, in der kleine Kinder bereits mit Spielcomputern konfrontiert werden, einen bewussten Gegensatz. Als Unterschlupf, Schlafplatz und Andockstation wird in der Regel eine Hütte, ein Zelt, ein Bauwagen oder ein Forstwagen angeboten. Das Konzept des Waldkindergartens kommt ursprünglich aus Skandinavien (Skovbørnehave = Waldkindergarten) und wurde ab ca. 1969 auch in Deutschland eingeführt. Schätzungsweise gibt es heute ca. 300 Waldkindergärten in ganz Deutschland.

Das Grundstück für den Standort eines Waldkindergartens muss bestimmte Kriterien erfüllen. Es sollte natürlich in Waldnähe liegen und gut von den Wohnorten aller Beteiligten erreichbar sein- idealerweise also am Waldrand. Strom- und Wasseranschluß, Eigentumsverhältnisse und bau- und nachbarrechtliche Belange müssen geklärt werden. Insgesamt ist es ein rechtlich anspruchsvolles und aufwändiges Projekt. Dazu ist i.d. Regel ein Bauantrag nötig. Der Aufenthaltswagen der Waldkita „Waldkrümel“  ist ein Modell der Fa. Martens Forsttechnik GmbH, der eigentlich als Forstwagen gebaut wurde und entsprechend mit Um- und Anbauten ergänzt werden musste.

waldkita11Wolf, gesehen und gehört im Bayerischen Wald 2010