Projekt Beschreibung

Städtebauliches Werkstattverfahren Berlin Hellersdorf/ Kaulsdorf Nord I + II

Beteiligte
  • S.T.E.R.N. Gesellschaft für behutsame Stadterneuerung, Berlin
  • BASIS, Berlin
  • Eigentümervertreter des Planungsgebietes
  • Planungs- und Vorhabenträger
  • Vertreter bezirklicher Organisationen und Initiativen
  • Fachplaner für Städtebau, Stadtwirtschaft, Landschaftsplanung (Dagmar Gast/ Gast + Leyser, Berlin) und Architektur (Dipl.- Ing. Martina Nadansky/j+n Architekten mit Dipl.-Ing. Wolf-Dieter Borchert/ Hendel + Borchert, Berlin)
  • im Laufes des Verfahrens 50-100 Bewohner

Standort Berlin Hellersdorf, Ortsteile Kaulsdorf Nord I und Nord II
Projektleitung und Organsation S.T.E.R.N. Gesellschaft für behutsame Stadterneuerung, Berlin
Veranstaltungsjahr 1997

Städtebauliches Werkstattverfahren Berlin Hellersdorf, Stadtteile Kaulsdorf Nord I und Nord II

Das Verfahren ist eingebunden in eine Reihe gut vorbereiteter Analysen, Untersuchungen und bestehender Teilplanungen. Es geht nun um die konkrete Formulierung inhaltlicher und räumlicher Konzepte und Maßnahmen für verschiedenste Bereiche im Quartier.

Werkstatt

Im Rahmen eines solchen prozeßhaften Werkstattverfahrens verstehen wir unseren Beitrag als Architekten als Visualisierung der gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse, wollen aber auch mit unseren Mitteln durch visionäre, z.T. provokative schnelle Testentwürfe die Grenzen des Verfahrens austesten und erweitern.

In diesem Sinne begannen wir unsere Arbeit in der Werkstatt 1 mit einer Serie von assoziativen Dias zu gebauten Architekturbeispielen. Sie repräsentieren aus unserer Sicht wichtige Themen für Bedeutung und Rolle der Architektur im Werkstattverfahren.

Für die Werkstatt 2 untersuchten wir konkrete Situationen in Kaulsdorf Nord I und II in Hinblick auf die Problempunkte aus architektonischer Sicht und entwickelten daraus einen Problemkatalog inkl. Maßnahmenvorschlägen.

In der Werkstatt 3 als der letzten gemeinsamen Arbeitsphase wurden die Ergebnisse vorgestellt und diskutiert. (mn)